Emil Schorsch: ein Rabbiner und seine Gemeinde

Jüdisches Leben in Hannover

Referent:
Prof. Dr. Ismar Schorsch, New York

Termin:
Dienstag, 2. November 2021,
19.00 Uhr

Ort:
Zoom 

Rabbiner Dr. Emil Schorsch (1899-1982) wurde 1927 zum zweiten Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Hannover berufen. Er modernisierte den Religionsunterricht, baute die Jugendgemeinde auf und initiierte ein Lehrhaus. In der Pogromnacht 1938 wurde Emil Schorsch verhaftet und in das KZ Buchenwald deportiert. Nach seiner Freilassung flüchtete er mit seiner Familie in die USA, wo er in Pottstown (Pennsylvania) als Rabbiner tätig war.

Der Historiker Prof. Dr. Ismar Schorsch, der 1935 in Hannover geboren wurde, Präsident des Leo-Baeck-Institutes (LBI) New York und Chancellor des Jewish Theological Seminary of America, wird über das Leben und Werk seines Vaters sprechen.

<< Zurück zur Übersicht