Essen

Jüdische, christliche und muslimische Perspektiven 

Essen verbindet und Essen trennt. Diese Reihe verknüpft historische und gegenwärtige Aspekte und fragt nach der Bedeutung des Essens in Judentum, Christentum und Islam. Sie erkundet die Bedeutung von Speisegeboten und fragt nach aktueller Praxis von Kaschrut und Halal. Die Reihe thematisiert zugleich Essen im Kontext von Gerechtigkeit und Ökologie.


Eine religionswissenschaftliche Perspektive

Essen als Partizipation, Integration und Separation

Referent: Prof. Dr. Bertram Schmitz, Jena

Termin: 5.1.2022, 18.00 Uhr

Ort: Ev.-luth. Marktkirche Hannover, Hanns-Lilje-Platz, 30159 Hannover


Essen im Christentum – Biblische Perspektiven

Referentin: Prof. Dr. Ursula Rudnick, Hannover

Termin: 12.1. 2022, 18.00 Uhr

Ort: Evangelisch- Reformierte Kirche, Lavesallee 4, 30169 Hannover


Essen im Judentum: alles koscher?

Referent: Rabbiner Dr. Joshua Ahrens, Darmstadt

Termin: 19.1.2022, 18.00 Uhr

Ort: Liberale Jüdische Gemeinde, Fuhsestr. 6, 30419 Hannover


Essen im Islam

Referent: Dirk Hartwig, Berlin

Termin: 26.1.2022, 18.00 Uhr

Ort: Clemenshaus, Platz an der Basilika 3, 30169 Hannover 


Essen: Gerechtigkeit, Ökologie, Politik

Referent: Dr. Klaus Seitz, Brot für die Welt, Berlin

Termin: 2.2.2022, 18.00 Uhr

Ort: Jüdische Gemeinde Hannover, Haeckelstr. 10, 30173 Hannover


Ein Festmahl: koscher und halal

Gemeinsam kochen

Leitung: Marina Jalowaja, Landesverband jüdischer Gemeinden Niedersachen

Termin: 9.2.2022, 18.00 Uhr

Kosten: 25,00 €

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung bei Irina Sheps an, buero@begegnung-christen-juden.org, 0511/1241587


Eine Kooperationsveranstaltung der Ev.-luth. Markt-kirchengemeinde Hannover, der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover, dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, dem Arbeitsfeld Kirche und Judentum im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, dem Verein Begegnung – Christen und Juden Niedersachsen e. V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hannover e. V., der Katholischen Kirche in der Region Hannover, dem Forschungs-institut für Philosophie Hannover, der Ev. Stadtakademie an der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis Hannover und der Ev.-Reformierten Kirche.

<< Zurück zur Übersicht